Teilnehmer einer Fachtagung

be/pe/so - Berufswege und Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft

be/pe/so ist ein dreijähriges Forschungs- und Verbundprojekt, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Arbeiten-Lernen-Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“.

Ausgangssituation: Organisationen der Sozialwirtschaft spüren die demografischen Auswirkungen deutlich. Die Akteure unserer Arbeitswelt werden weniger, älter und stark beansprucht. So wird die Erhöhung des Durchschnittsalters der Fachkräfte, aber auch ein Mangel an geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern für zu besetzende Stellen signalisiert. Gleichzeitig sind die Beschäftigten aufgrund von Arbeitsverdichtungsprozessen immer stärker belastet.

be/pe/so erforscht, entwickelt und erprobt maßgeschneiderte Instrumente der Personal- und Organisationsentwicklung auf allen Organisationsebenen bei Trägern der Sozialwirtschaft:

Forschung

Die TU Chemnitz und die Hochschule Mittweida analysieren Arbeitsbedingungen und Entwicklungsbedarfe.

Forschung

Entwicklung

Die AGJF Sachsen e.V. entwickelt mit den Forschungspartnern Instrumente zur Kompetenzentwicklung, Laufbahngestaltung und Prävention.

Entwicklung

Erprobung

Die Umsetzung der Personalentwicklungsinstrumente erfolgt durch die beteiligten Organisationen als Praxispartner.

Entwicklung

Projektstart in 2015

be/pe/so begann im Mai 2015 und reagiert auf die in Westsachsen besonders ausgeprägten demografischen Auswirkungen auf soziale Organisationen. Ziel ist es, die Beschäftigungsfähigkeit in den entsprechenden Arbeitsfeldern zu sichern und zu erhöhen, um dem wachsenden Fachkräftemangel zu begegnen.

 

Weiterlesen: Das Vorhaben von be/pe/so

 

Kann Mentoring trägerübergreifend gelingen?

Gemeinsam mit Vertretern der Sozialwirtschaft aus Wissenschaft und Praxis wollen wir einen Tag rund um das Thema Mentoring gestalten und über einen organisationsübergreifenden Einsatz diskutieren. An diesem Tag erhalten Sie praxisnahes Wissen zu einem leicht umsetzbaren Element der Personalarbeit. ... Weiterlesen …

TU Chemnitz beginnt mit der Auswertung der zweiten Mitarbeiterbefragung

Die Mitarbeiter(innen) des KJF e.V. in Chemnitz hatten im März ebenfalls drei Wochen Zeit, an der zweiten Befragung teilzunehmen. Im Zuge des Roll-IN‘s (Einholen der Fragebögen) wurden die rund 20 verschiedenen Standorte, zu denen u.a. Kindertagesstätten, Wohngruppen und Beratungsstellen gehören, ... Weiterlesen …

Zweite Befragungswelle der TU Chemnitz (fast) abgeschlossen

Nachdem im November 2016 alle Fragebögen bei den Praxispartnern AWO und FAB e.V. eingeholt wurden, stand im Dezember die Dateneingabe durch ProjektmitarbeiterInnen der TU Chemnitz an. Bei der AWO erhielten wir 69 Fragebögen, was bei derzeit 440 Beschäftigten einer Rücklaufquote von 16 % entspricht. ... Weiterlesen …